Information

Galopp

In der Natur traben Pferde Forschungen zufolge wenig. Auf den Reitplätzen fällt mir häufig auf, dass Pferde überwiegend im Trab gearbeitet werden. Warum? Für die Gesundheit eines Pferdes ist der Galopp sehr wichtig, in dieser Gangart wölbt der Rücken auf, Muskeln trainieren sich fast von selbst. Im Vorwärts-Galopp (also fleißig und erhöhtes Tempo) werden alle Muskeln rhythmisch gedehnt. Dies führt zu mehr Losgelassenheit, zudem hat das Pferd eine große Lunge die erst richtig zum Einsatz kommt, wenn das Pferd richtig vorwärts galoppiert. Dies ist wichtig damit die Lunge nicht "verkümmert". Das sind nur zwei von vielen Gründen die für mehr Galopparbeit sprechen! Galloppieren Sie - gerne auch mal zehn Minuten am Stück!


Grasen

Herbst/Winter, eine Zeit in der Pferde vermehrt mit Rückenbeschwerden zu kämpfen haben. Dies hat viele verschiedene Gründe, einen möchte ich hier kurz aufführen. Wenn die Weidesaison beendet ist fehlt den Pferden das Grasen auf Weiden; Grasen ist besser als jeder therapeutische Versuch, hohe Dressur oder Springsport für den Pferderücken. Grasen ist die beste Rückendehnung! Beim Grasen entspannt das Pferd und lässt sich in der gesamten Rückenlinie los. Beobachten Sie Ihr Pferd, wie viele Bewegungen im Rücken erkennen Sie? Aufgrund dessen sollten wir alle danach streben, unsere Pferde mindestens eine Stunde täglich grasen zu lassen. Natürlich im Idealfall mehrere Stunden.


Wälzen

Warum ist das Wälzen für Pferde so wichtig? Beim Wälzen massiert das Pferd seine Muskulatur und lockert die gesamte Wirbelsäule. Darum sollte es immer eine Gelegenheit zum Wälzen geben. Beobachten Sie ihr Pferd dabei, sollten Probleme zugrunde liegen, können Sie Bewegungseinschränkungen beim Wälzen sehen. Es kann sogar vorkommen, das Pferde sich gar nicht mehr wälzen wollten aufgrund verschiedener Bewegungseinschränkungen / Problematiken.


HWS (Halswirbelsäule)

Der Hals bietet dem Pferd Sensorik, er ist sehr beweglich. Bewegungen sollten in sämtliche Richtungen möglich sein; Kopf heben, Kopf senken, den Kopf zur Kruppe drehen oder zwischen die Vorderbeine nehmen um sich zu kratzen, etc. Die HWS ist eine Balancierstange, also sollte Vorsicht bei der Anwendung von Beizäumung geboten sein! Beobachten Sie Ihr Pferd- sind Bewegungen zu allen Richtungen beidseitig möglich?

Hals und Schweif haben die wichtigste Funktion der Gleichgewichtserhaltung!


Reitboden/Reithallenboden

Zum Thema Reitböden auf Reitplätzen finden Sie fundierte Beiträge auf der Homepage von Andreas Reese (siehe Partner).

An dieser Stelle möchte ich kurz anmerken, dass natürliche Böden (Waldboden, Feldwege, Wiesen) sehr wichtig für unsere Pferde sind. Pferde sind aufgrund ihrer Anatomie so beschaffen, dass sie Unebenheiten ausgleichen können. So trainiert es auf natürliche Weise z.B. seine schrägen Bauchmuskeln und mobilisiert seine Wirbel. Ohne Reiter werden so Propriorezeptoren optimal trainiert, es macht also Sinn, sein Pferd spazieren zu führen. Auch Bänder, Sehnen und Gelenke sollten unterschiedliche Bodenverhältnisse kennen.

Wird ein Pferd sportlich gearbeitet, sollte der Boden natürlich nicht einer Stolperfalle gleichen. Hier muss natürlich ein ordentlich bewirtschafteter Reitboden zur Verfügung stehen. Ich bevorzuge Reitböden aus Sand/Holz, ohne künstliche Zuschlagsstoffe.


KONTAKT:

Ramthun Physiotherapie für Pferde

Yvonne Ramthun

Pferdephysiotherapie Osnabrück

+49 176 30763498

PhysiotherapiePferd@web.de

www.PhysiotherapiePferd.de